DA!10 “Frauen sind eure Äcker” – Frauen im islamischen Recht

Dienstag 19. März 2013, 20h im zakk… Studio


Arzu Toker

“Frauen sind eure Äcker” – Frauen im islamischen Recht
Vortrag und Diskussion mit Arzu Toker

Der türkische Verfassungsrechtler Ilhan Arsel (1921-2010) zeigt in seinem Buch “Frauen sind eure Äcker” auf, wie das islamische Wertesystem ein friedliches Zusammenleben der Geschlechter behindert und Ungerechtigkeit zementiert. Aus dem Blickwinkel eines von humanistischen Werten durchdrungenen Bewusstseins stellt Ilhan Arsel die erniedrigende Rolle der Frau, wie sie durch den Koran und die Ideen Mohammeds festgeschrieben wird, dar.

Arzu Toker hat das Buch überarbeitet und jetzt ins Deutsche übersetzt, um damit auch die “andere Türkei” sichtbar zu machen. Die Türkei der progressiven Kräfte, die zwar unterdrückt, zensiert, als “radikale Nestbeschmutzer” verunglimpft und mit Haft und Mord bekämpft wird, aber dennoch existiert.

Toker: “Statt immer neue runde Tische zum Auffinden von Gemeinsamkeiten in den Religionen aufzustellen, ist es wesentlich sinnvoller, endlich einen gesellschaftlichen Diskurs mit diesen aufklärerischen Kräften und auf der Basis gemeinsamer Werte wie Menschenrechte und Demokratie zu führen.”

Denn Geschlechtergerechtigkeit ist eine genuin säkulare Idee und von jeder Religion gleich wenig zu erwarten.

Toker betont: ” Man macht es sich viel zu leicht, wenn die Haltung gegenüber der Frau auf die Unterdrückung der Frau reduziert wird. Es geht in vielschichtiger Weise um die Vernichtung der weiblichen und männlichen Humanität.”

Ilhan Arsel
lehrte über 30 Jahre an der juristischen Fakultät in Istanbul und Ankara. Nach der Revolution 1960 war er an der Vorbereitung der neuen türkischen Verfassung beteiligt. Arsel gehört zur langen Liste türkischer Persönlichkeiten, die sich für geistige Freiheit, Rationalität und Menschenrechte engagierten. Er ist bekannt für seine Forschung zur Scharia und sein Engagement gegen die Gefahren des fundamentalistisch-religiösen Verständnisses des Islams in der Türkei und dessen Einfluss auf Recht und Gesellschaft.  Er hinterließ über 15 islamkritische Bücher.

Arzu Toker
Mit 22 Jahren wandert Arzu Toker allein nach Deutschland aus und ist überzeugt: Deutsch ist ihre Freiheitssprache. Sie gründet  zahlreiche Frauen-, Bildungs- und migrationspolitische Projekte und arbeitet seit 1974 als Schriftstellerin und politische Journalistin. Von 1985 bis 1997 war sie Mitglied im WDR-Rundfunkrat.

1997 bekam sie gemeinsam mit Niki Eideneier den griechisch-türkischen Friedens- und Freundschaftspreis Abdi Ipekci (benannt nach dem ermordeten türkischen Journalisten) für das Lesebuch “Kalimerhaba”.

Eintritt frei, Spende erwünscht