DA!6 Keine Macht den Doofen

Mittwoch, 28. März 2012, 19.30h im zakk

Keine Macht den Doofen - Autorenlesung und Diskussion mit dem humanistischen Philosophen Michael Schmidt-Salomon

Obwohl der Mensch ein besonders kluges und sanftes Tier sein kann, legt er als Masse, ganz im Gegensatz zur Ameise, eine einzigartige „Schwarmdummheit“ an den Tag. Erst gemeinsam sind wir richtig doof! Wer’s nicht glaubt, ist schon infiziert. Dagegen hilft keine moralische Empörung, sondern nur kulturelle Entblödung. Statt „Empört Euch!“ muss es heißen: „Entblödet Euch!“

Systeme der Ausbeutung und Gewalt haben sich in Konventionen versteift, die Michael Schmidt-Salomon kurz Religiotie, Ökononomiotie und Ökologiotie tauft:

1. Der Wahnsinn der Religiotie:
„Jener Stumpfsinn, der Größenwahn als Demut und Blödheit als Erhabenheit verkauft.“
Keine religiöse Heilsgeschichte hält einer kritischen Überprüfung stand, und doch knebeln diese Fiktionen die Welt mit unsinnigen Gesetzen und Geboten, Schuldgefühlen, Teufelsaustreibungen, Hexenverfolgungen, herbeigesehnten Endzeit-Szenarien, und pausenlosen Kriegen, die uns ins ins Mittelalter zurückbomben sollen.

2. Der Wahnsinn der Ökonomiotie:
Wir haben die Böden vergiftet, die Luft verpestet, die Meere überfischt, die Wälder gerodet. Wir plündern innerhalb eines schlappen Jahrhunderts Ressourcen, die über Jahrmillionen entstanden sind und verwandeln sie in wertlose Müllberge.

Blinder Glaube an reale Wirkungen fiktiver Kapitalmehrungen ist der „ganz normale Wahn der internationalen FinanzDeppokratie“: „Das fette Plus, das aus der doofen Verteilung doofer Produkte resultiert, landet wie durch Zauberhand auf den Konten einiger weniger.“

3. Dazu kommt eine Ökologiotie, die sich im reduzieren und einzuschränken schlechter Gewohnheiten erschöpft, statt mit Hilfe neuer Konzepte wie „Cradle to Cradle“ und Gentechnik Stoffwechselprozesse im vollen Kreislauf zu denken, bis die Rohstoffe, die am Anfang entnommen wurden, am Ende wieder als Nahrung und Ausgangsstoffe für den nächsten Stoffwechsel zur Verfügung stehen. So dass letztlich aus dem Schädling Mensch ein Nützling Mensch wird.

Da von Pädagogioten und Politioten, die diese Konventionen erhalten und verwalten müssen, keine Alternativen zu erwarten sind, haben sich zunehmend Widerstandsbewegungen wie attac, occupy, greenpeace, Tierrechts-, Demokratie- und humanistische Organisationen entwickelt, die gesamte Systeme in Frage stellen. Sie geben der Vernunft und den „Interessen der Allgemeinheit“ ihre Stimme zurück und kommunizieren und vernetzen sich zusehens über das Internet.

„Helfen Sie mit, Politiker, Unternehmer, Banker, Journalisten, Lehrer und Prediger aus den dummen Zwängen dummer Systeme zu befreien!“

Hier ist unser Zusammenschnitt von Michael Schmidt-Salomons Lesung beim 6. DA!
Mittwoch, 28. März 2012, 19.30h im zakk