Humanistischer Salon - Religion ist kein Unterricht

Dienstag 01.09.2015, 20:00 Uhr im Salon des Amateurs, in der Kunsthalle, Grabbeplatz 4

(01.09.2015)

Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zur Thematik “konfessionsfreie SchülerInnen und Religionsunterricht bzw. Religionsersatzunterricht an öffentlichen Schulen”. Referent: Rainer Ponitka, Sprecher des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA e.V.) / Zwei Aspekte stehen während des Vortrags besonders im Vordergrund: 1. gibt es kaum einen anderen Bereich in der Schule, in dem derartig massiv gegen geltendes Recht verstoßen wird, wie bei der Abmeldung vom Religionsunterricht. Dabei ist die Rechtslage eindeutig. SchülerInnen die in NRW 14 Jahre oder älter (und damit religionsmündig) sind, können sich jederzeit und ohne Begründung vom Religionsunterricht abmelden. Die Praxis an den Schulen sieht häufig vor, dass Begründungen oder die Erlaubnis der Eltern verlangt werden oder Abmeldungen nur zu bestimmten Zeitpunkten (z. B. vor einem Schulhalbjahr) zu gelassen werden. Diese rechtswidrige Praxis wird häufig auch von ansonsten engagierten LehrerInnen nicht beanstandet.
2. gibt es Überlegungen, neben der evangelischen und katholischen Mitgliederschulung auch noch einen “Religionsunterricht” für Muslime einzuführen. Dies widerspricht diametral dem Integrationsauftrag der Schulen. Statt SchülerInnen in einem gemeinsamen Unterricht für einen toleranten Umgang miteinander zu motivieren, soll die Desintegration durch getrennten Unterricht vertieft werden.
Der IBKA stellt sich die Frage: was würde passieren, wenn Parteien auf die Idee kämen, einen sozialdemokratischen, einen christdemokratischen, einen grünen oder linken Politikunterricht zu fordern? Es gäbe einen gesellschaftlichen Konsens, dass dies auf jeden Fall kein Unterricht sondern im schlimmsten Fall sogar Indoktrination sei. Daher der Titel der Veranstaltung: “Religion ist kein Unterricht!”

Wir treffen uns ab 19:00h im "Salon des Amateurs", Grabbeplatz 4, Düsseldorf, Beginn: 20:00

Die Treffen sind offen für jeden, der an einem naturalistischen Weltbild interessiert oder einfach nur neugierig ist. Jeder Mensch ist willkommen!