Vorschaubild CSciuto scaled, Vorschaubild_CSciuto

Die Fallen des Multikulturalismus – Laizität und Menschenrechte in einer vielfältigen Gesellschaft

Vortrag und Diskussion mit Dr. Cinzia Sciuto
06/03/2024
19 Uhr
Salon des Amateurs | Bar in der Kunsthalle
Grabbeplatz 4 | 40213 Düsseldorf
Kein Eintritt / Mit einer Spende unterstützt Du unsere Arbeit
Thema: Politik

Die Fallen des Multikulturalismus – Laizität und Menschenrechte in einer vielfältigen Gesellschaft
Die Gesellschaften Europas werden zunehmend komplex. Ethnische, religiöse und kulturelle Konflikte durchziehen sie und machen eine Suche nach neuen Entwürfen des Zusammenlebens erforderlich. Will eine Gesellschaft kulturelle Vielfalt und Persönlichkeitsrechte unter einen Hut bringen, das zeigt Cinzia Sciuto in ihrem Buch, muss sie zwischen Staat und Religion unterscheiden. Sie muss laizistisch sein. Laizität ermöglicht den diversen Spielarten von Religionen und Weltsichten erst, in einer pluralistischen Gesellschaft nebeneinander zu existieren. Sie garantiert auf der einen Seite die Religionsfreiheit, gleichzeitig legt sie jedoch Prinzipien fest, von denen nicht abgewichen werden darf, auch nicht im Namen irgendeiner Gottheit. Laizität ist die vorpolitische Voraussetzung für ein ziviles Zusammenleben in einer komplexen Gesellschaft, in dem die Freiheiten und Menschenrechte von allen respektiert werden.
Wo Anerkennung und Respekt für die Identitäten der diversen ethnischen, religiösen und kulturellen Bestandteile einer Gesellschaft eingefordert werden, läuft man Gefahr zu vergessen, dass jeder Einzelne Träger seiner subjektiven Rechte ist und keine Gruppenzugehörigkeit diese ihm streitig machen kann. Cinzia Sciuto stellt die Prioritäten wieder auf die Füße: Das Individuum ist Träger von Identitäten und Zugehörigkeiten, anstatt dass es von seiner Zugehörigkeit definiert wird.

Dr. Cinzia Sciuto, geb. 1981, ist Journalistin und Autorin. Sie hat in Rom und Berlin Philosophie (mit den Schwerpunkten Rechtsphilosophie und politische Philosophie) studiert und an der Universität Sapienza in Rom mit einer Dissertation über das kosmopolitische Recht bei Kant und Kelsen promoviert. Sie ist Co-Chefredakteurin bei der italienischen Zeitschrift für Philosophie und Politik MicroMega, schreibt und kommentiert auch in deutschen Medien wie taz und 3sat die gegenwärtige Politik, tritt regelmäßig als Referentin bei Veranstaltungen auf und unterrichtet Politik am mediacampus Frankfurt. Ihre Themen sind Säkularismus, Frauenrechte, Demokratie, Multikulturalismus und Fragen der Bioethik. Ihr Buch Die Fallen des Multikulturalismus. Laizität und Menschenrechte in einer vielfältigen Gesellschaft ist im Jahr 2020 im Rotpunktverlag erschienen. Sie lebt in Frankfurt am Main.

Eine Kooperationsveranstaltung von DA! und dem Kölner Bündnis Das Private ist politisch und Säkulare Flüchtlingshilfe.
Moderation: Eva Creutz
Moderation LiveChat und Onlie-Diskussion: Katrin Wiesemann
Livestream: Ricarda Hinz

Achtung: Die Veranstaltung wird auch live ins Netz übertragen.
Fragen können während der Diskussion über den Youtube-Chat gestellt werden.
___________________

Engagement braucht Unterstützer:innen
Unsere Arbeit ist ehrenamtlich und wird von Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert. Gespendete Beiträge fließen zu 100 % in die Organisation neuer Veranstaltungen und Formate und tragen dazu bei, unsere Themen gesellschaftspolitisch zu verankern.
Wenn dir unsere Arbeit gefällt und du mit dazu beitragen willst, dass wir sie fortsetzen können, kannst du uns unterstützen:
Spendenkonto: Düsseldorfer Aufklärungsdienst e. V.
IBAN: DE39 3005 0110 1007 8585 15  /  BIC: DUSSDEDDXXX
Oder ganz einfach hier über PayPal

Humanistischer Salon: Seit 2013 veranstaltet der DA! regelmäßig am ersten Mittwoch im Monat den Humanistischen Salon. Hier diskutiertdie Stadtgesellschaft philosophische, naturwissenschaftliche und ethische Fragen. 50 bis 100 Besucher:innen finden sich regelmäßig im Salon des Amateurs (Bar in der Kunsthalle Düsseldorf) und online ein, denn seit 2022 werden die Salons in der Regel live ins Netz übertragen. Auch online gestellte Fragen der Zuschauer:innen werden im Anschluss an den Vortrag in die Diskussion eingebunden.