Vorschaubild JDyck scaled, Vorschaubild_JDyck

Führt uns die Quantenphysik zu Gott?

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Werner Kunz
05/07/2023
19 Uhr
Salon des Amateurs | Bar in der Kunsthalle
Grabbeplatz 4 | 40213 Düsseldorf
Eintritt Frei / Mit einer Spende unterstützt du unsere Arbeit
Thema: Philosophie

Führt uns die Quantenphysik zu Gott?
Die Relativitätstheorie und die Quantenphysik haben unsere Vorstellung von dem, was die „Wirklichkeit“ außerhalb unserer Gedankenkonstrukte ist, schon vor einem Jahrhundert auf einen völlig neuen Boden gestellt, obwohl die meisten Menschen dies bis heute nicht mitbekommen haben. Die Quantenphysik zwingt uns zu akzeptieren, dass die Wirklichkeit erst von unserer Beobachtung geschaffen wird, dass es also keine Wirklichkeit gibt ohne die Wechselwirkung mit unserer Beobachtung. Der Wissenschaftler muss eingestehen, dass es Fragen gibt, die grundsätzlich einer wissenschaftlichen Erklärung nicht zugänglich sind.
Ebnet diese Erkenntnis den Weg zu Gott? Die Antwort heißt: nein, weil der „Glaube“ mit völlig anderen Denkregeln erreicht wird als die Wissenschaft. Es gibt keinerlei Schnittstellen zwischen dem Glauben und dem wissenschaftlichen Denken, und das eine kann mit dem anderen nicht erklärt werden. Der Glaube weiß schon von vornherein, worum es geht. Die Religion bietet ein fertiges Rezept: Es gibt Gott. Gott ist letztlich nicht verstehbar, und der religiöse Mensch gibt sich damit zufrieden, während der Wissenschaftler seine Erkenntnis Stück für Stück im Schweiße seines Angesichts gewinnen muss, um herauszufinden, wie es ist.
Kann ein und derselbe Mensch sowohl wissenschaftlich denken als auch glauben? Selbstverständlich stellt sich für viele Menschen die Frage gar nicht, weil sie ihr Denken nicht analysieren. Aber es hat immer wieder auch große Denker gegeben, die ganz offenbar in der Lage waren, mit zwei Leben nebeneinander zu leben: mit ihrer Philosophie oder gar Naturwissenschaft und mit dem Glauben an Gott und das ewige Leben.

Werner Kunz: 1966 bis 2006 interdisziplinäre Tätigkeit in Forschung und Lehre auf verschiedenen Gebieten der Zoologie, Genetik und Evolution in Münster, Yale/USA und Düsseldorf, seit 1972 als Professor für Allgemeine Biologie. Seit 2000 zusätzlich Forschung und Lehre in der Philosophie und Zusammenarbeit mit mehreren Philosophen, Hinterfragung der Grundprinzipien wissenschaftlichen Denkens und Publikationen über Klassenbildung in der zoologischen Systematik und den grundsätzlichen Zielen des Naturschutzes. Seit der Pensionierung 2006 weiterhin Durchführung von Studenten-Modulen in der Biologie und Betreuung zahlreicher Bachelor-Kandidaten. Seit vier Jahren Studium der Philosophie der Relativitätstheorie und der Quantenphysik.

Moderation: Eva Creutz
Mitschnitt: Georg Irmer