Vorschaubild CAntweiler scaled, Vorschaubild_CAntweiler

Für offene Kultur-Debatten! Sieben Maximen zu einem humanen Austausch

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Christoph Antweiler
08/05/2024
19 Uhr
Salon des Amateurs | Bar in der Kunsthalle
Grabbeplatz 4 | 40213 Düsseldorf
Kein Eintritt / Mit einer Spende unterstützt du unsere Arbeit
Thema: Politik

Für offene Kultur-Debatten! Sieben Maximen zu einem humanen Austausch
Den Zustand öffentlicher Debatten um Wissenschaft, Kultur und Identität, der vor allem in den (sozialen) Medien ausgetragen wird, erlebt der Ethnologe und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Antweiler als zunehmend beklagenswert und dogmatisch. Der Umgang strotze vor Polarisierung, einer binären Reduzierung auf „Gut“ und „Böse“, Freund und Feind, Polemik, Kontaktschuld und gegenseitiger Meidung. Auch im akademischen Umfeld der Universitäten, deren Ziel es doch eigentlich sei, mit weitem Blick ergebnisoffen und evidenzbasiert zu forschen, sei inzwischen häufig die relevanteste Frage: „Auf welcher Seite stehst Du?“.
Ein politisiertes und aktivistisches Klima mache Zwischentöne, offene Fragestellungen, Forschung und Ambiguität auch an den Universitäten immer schwieriger. (Junge) Forscher:innen mieden in vorauseilender Sorge, in die „falsche Ecke“ gestellt oder im akademischen Kontext „eliminiert“ zu werden, immer öfter die Beschäftigung mit kontroversen Themen.

Der Vortrag ist ein Plädoyer für offene Debatten, gegen Polarisierung und die Meidung von Konflikten im öffentlichen Austausch über komplexe Themen wie Kultur, Identität und Kolonialität. Statt einer weiteren Klage stellt Christoph Antweiler sieben positive Maximen zur Verbesserung der sogenannten „Debatten-“ oder “Diskurskultur“ zur – gern kontroversen – Diskussion.

Professor Dr. Christoph Antweiler, *1956, ist stellv. Direktor des Instituts für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn und Leiter der Abteilung Südostasienwissenschaft. Er studierte in Köln zunächst Geologie-Paläontologie dann Ethnologie und promovierte mit einer Theorie generationsübergreifenden Kulturwandels. Seine Forschungsthemen: Kognition, Urbanität, soziale Evolution. Forschungsregionen: Südostasien, bes. Indonesien. Antweiler ist verheiratet mit einer Mathematikerin und hat zwei Söhne, die Mathematiker sind. Seine Hobbys sind weite Reisen, Hallenfußball und das Sammeln von viel zu vielen diversen Dingen.

Eine Kooperationsveranstaltung von DA! und dem Kölner Bündnis Das Private ist politisch.
Moderation: Eva Creutz

___________

Engagement braucht Unterstützer:innen
Unsere Arbeit ist ehrenamtlich und wird von Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert. Gespendete Beiträge fließen zu 100 % in die Organisation neuer Veranstaltungen und Formate und tragen dazu bei, unsere Themen gesellschaftspolitisch zu verankern.
Wenn dir unsere Arbeit gefällt und du mit dazu beitragen willst, dass wir sie fortsetzen können, kannst du uns unterstützen:
Spendenkonto: Düsseldorfer Aufklärungsdienst e. V.
IBAN: DE39 3005 0110 1007 8585 15  /  BIC: DUSSDEDDXXX
Oder ganz einfach hier über PayPal

Humanistischer Salon: Seit 2013 veranstaltet der DA! regelmäßig am ersten Mittwoch im Monat den Humanistischen Salon. Hier diskutiertdie Stadtgesellschaft philosophische, naturwissenschaftliche und ethische Fragen. 50 bis 100 Besucher:innen finden sich regelmäßig im Salon des Amateurs (Bar in der Kunsthalle Düsseldorf) und online ein, denn seit 2022 werden die Salons in der Regel live ins Netz übertragen. Auch online gestellte Fragen der Zuschauer:innen werden im Anschluss an den Vortrag in die Diskussion eingebunden.