Vorschaubild APT red scaled, Vorschaubild_APT_red

Intellektuelle Rechtsextremisten – Strategien und Gefahrenpotenzial der „Neuen Rechten“

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber im Rahmen des DA! Art-Award
13/09/2024
19 Uhr
Stadtmuseum Düsseldorf | Ibach-Saal
Berger Allee 2 | 40213 Düsseldorf
Eintritt: 10.- / ermäßigt: 5.- für DA!-Mitglieder, Schüler:innen, Studierende, Düsselpassinhaber:innen
Thema: Politik

Intellektuelle Rechtsextremisten – Strategien und Gefahrenpotenzial der „Neuen Rechten“
Die Bedrohung der Demokratie erfolgt nicht nur durch extremistische Gewalttaten oder einschlägige Wahlergebnisse. Sie wird vor allem auch durch intellektuelle Diskurse, politisches Framing und eine schrittweise Delegitimierung und Verächtlichmachung demokratischer Normen und Regeln vorbereitet und begleitet.
Diese Strategie lässt sich aktuell auch bei rechtsextremistischen Intellektuellen beobachten, die gemeinhin als „Neue Rechte“ bezeichnet werden.
Die Akteure verstehen sich als ideologische Wegbereiter eines gesellschaftlichen Rechtsrucks, der autoritär-nationalistische Vorstellungen in reale Politik umsetzen will.
Längst haben die Akteure der „Neuen Rechten“ die Hinterzimmer verlassen mit dem „Institut für Staatspolitik“, dem Antaios-Verlag, der Zeitschrift „Sezession“, der Desiderius-Erasmus-Stiftung und vielen anderen Kanälen strategische und kontinuierlich arbeitende Verbreitungszentren etabliert.
Der Extremismus-Experte Armin Pfahl-Traughber zeigt, wie die „Neue Rechte“ systematisch demokratische Auffassungen delegitimiert, um die intellektuellen und theoretischen Voraussetzungen für einen politischen Wechsel herbeizuführen. Er analysiert ihr Gefahrenpotenzial, geistige Vorbilder, ideologische Positionen, einschlägige Publikationsorgane, Netzwerke und Strategien.


Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber geb. 1963, Politikwissenschaftler und Soziologe, ist hauptamtlich Lehrender an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl. Bereits in den 1990er-Jahren wies er in seinem Buch Konservative Revolution und Neue Rechte auf das Phänomen hin. Sein neues Buch Intellektuelle Rechtsextremisten. Das Gefahrenpotenzial der Neuen Rechten setzt diese Untersuchungen fort. Pfahl-Traughber schreibt zum Thema regelmäßig u. a. beim Humanistischen Pressedienst sowie im Internetportal Endstation rechts. Zusammen mit Hendrik Hansen gibt er das Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung an der Hochschule des Bundes heraus. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Antisemitismus, Extremismus, Ideengeschichte, Religion, Terrorismus und Totalitarismus. Er ist Mitglied im Beirat des Bündnisses für Demokratie und Toleranz und gehörte beiden Unabhängigen Arbeitskreisen Antisemitismus des Deutschen Bundestags an.

Achtung: Die Veranstaltung wird auch live ins Netz übertragen.
Fragen können während der Diskussion über den Youtube-Chat gestellt werden.

Moderation: Eva Creutz
Moderation LiveChat und Onlie-Diskussion: Katrin Wiesemann
Livestream: Ricarda Hinz

__________

Engagement braucht Unterstützer:innen
Unsere Arbeit ist ehrenamtlich und wird von Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert. Gespendete Beiträge fließen zu 100 % in die Organisation neuer Veranstaltungen und Formate und tragen dazu bei, unsere Themen gesellschaftspolitisch zu verankern.
Wenn dir unsere Arbeit gefällt und du mit dazu beitragen willst, dass wir sie fortsetzen können, kannst du uns unterstützen:
Spendenkonto: Düsseldorfer Aufklärungsdienst e. V.
IBAN: DE39 3005 0110 1007 8585 15  /  BIC: DUSSDEDDXXX
Oder ganz einfach hier über PayPal

____________

Der Vortrag findet im Rahmen des DA! Art-Award statt: 07. September. – 29. September 2024 // Düsseldorfer Stadtmuseum | Berger Allee 2
CHECK YOUR DOGMA! lautet das Thema des DA! Art-Award 2024. Es ist unser Aufruf, sich künstlerisch mit der Sehnsucht vieler Menschen bedingungslos auf der „richtigen Seite“ stehen zu wollen, auseinanderzusetzen. Entlang der Frage, was die „richtige Seite“ ist, verhärten sich zunehmend die Fronten. Ideologie statt Fakten bestimmen dabei mehr und mehr die Diskussion.
Raum für Ambiguität und die Anerkennung, dass man falsch lag: Welche Aussage oder Autorität darf nicht angezweifelt oder hinterfragt werden? Bei welchem Thema erhebe ich den Anspruch auf Allgemeingültigkeit? Wo werde ich intolerant? Bin ich im Zweifel offen für das bessere Argument? Behalte ich Skepsis gegenüber den eigenen Überzeugungen und Grundsätzen? Bei welcher Idee oder Erzählung werde ich unkritisch? Habe ich Doppelstandards?
CHECK YOUR DOGMA! lädt Künstlerinnen und Künstler ein, sich auf die Suche nach ihren eigenen unumstößlichen, dogmatischen oder rigiden Glaubenssätzen zu machen und diese künstlerisch und kritisch in Szene zu setzen. Oder die Betrachter:innen ihrer Arbeiten anzuregen, sich ihrerseits kritisch nach Dogmen zu hinterfragen. Die Ausschreibung richtet sich an alle Künstler:innen, die in Deutschland leben und arbeiten. Bewerbungsschluss ist der 07. Juli 2024.
Alle Informationen zum DA! Art-Award unter: www.da-art-award.de

Der Kunstpreis
Der DA! Art-Award ist Düsseldorfs säkularer Kunstpreis. Er wird seit 2018 im 2-Jahres-Turnus unter einem jeweils wechselnden Thema ausgelobt und will Künstler:innen inspirieren, sich kritisch mit Religion, Esoterik und Irrationalismus auseinanderzusetzen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die nominierten Werke werden vom 7. bis 29. September 2024 im Stadtmuseum Düsseldorf ausgestellt.
Die Preisverleihung wird auch live ins Netz übertragen.

Ermöglicht wird der DA! Art-Award durch die Kooperation des Düsseldorfer Aufklärungsdienstes e. V. mit dem Stadtmuseum Düsseldorf, dem Kunstbüro Düsseldorf.
Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Giordano-Bruno-Stiftung, dem Humanistischen Verband Deutschlands (Gemeinschaft Düsseldorf) und privater Spender.